5 Dinge – London | 5 Things – London

fivethings_Banner_1600px02

So ein Road Trip geht nicht spurlos an einem vorbei und generell lernt man ja nie aus. Damit wir uns bewusst machen, wie wir uns während der Zeit verändern und in wie fern der Trip uns bereichert, posten wir in unregelmäßigen Abständen 5 Dinge, die wir auf unseren Etappen gelernt haben.

Wie ihr ja bereits wisst, war London die erste große Station unseres Trips. Wo kann man bitte schön mehr lernen als in dem gigantischen Konglomerat aus verschiedensten Nationen, Massen an Menschen, Kapitalismus, Verfall und Gentrifizierung?

Gemeinsame Learnings:

  1. Ohne (zumindest grobe) Planung geht nicht. Denn dann verpasst man Dinge.
  2. Bei Costa gibt’s besseren Kaffee als bei Starbucks.
  3. Die Deutsche Botschaft ist nur bedingt hilfreich, sollte man sein Portemonnaie verlieren.
  4. Trinke nie Irn Bru, wenn du nicht in Schottland aufgewachsen bist.
  5. Wenn man beschäftigt ist, frisst man weniger Schrott in sich rein.

Elsas Learnings:

  1. Es ist okay, wenn ein Mann kleiner ist als ich (was gefühlt 90% der Männer sind).
  2. Machen. Einfach aufs Bauchgefühl hören und machen. Weniger denken. Denken macht zu viel kaputt.
  3. Sunblocker hilft wirklich und ist kein leeres Werbeversprechen.
  4. Höflichkeit tut nicht weh. Das sollten sich generell alle annehmen.
  5. Um Hilfe fragen ist wichtig und keine Schande. Niemand kann alles allein machen. Niemand.

Katrins Learnings:

  1. In London kann man Tinder nicht durchspielen.
  2. Wer offen um Hilfe fragt, dem wird meistens auch geholfen.
  3. Leitungswasser im Restaurant trinken ist in England völlig normal und das finde ich super!
  4. Arnim ist mehr Sex als Ben. Augenzuhalt-Affen-Emoji.
  5. Das Portemonnaie verlieren ist scheiße, aber kein Weltuntergang.

 

ENGLISH

A road trip always leaves its marks and you’ll never stop learning in general. For us it’s kinda important to bring all changes within us to our minds. For this reason we’re going to post 5 things we’ve learned after finishing the one or another stage.

As you already know we started or trip in London. And where could learning be easier than in a conglomerate of so many diverse cultures and people, capitalism, decay and gentrification?

Common Learnings:

  1. Nothing works without a little scheduling. Otherwise you’ll miss things.
  2. Costa Coffee is better than Starbucks.
  3. The German Embassy isn’t helpful at all if you lost your wallet.
  4. Never drink Irn Bru unless you grew up in Scotland.
  5. As long as you’re busy you have no urge to guzzle down shitty food.

Elsa’s Learnings:

  1. It’s pretty fine if a man is smaller than me (actually perceived 90% of all men are).
  2. Do things. Just listen to your gut instincts and do it. Think less. Thinking spoils too many things.
  3. Sunblock works and isn’t a hollow promise at all.
  4. Courtesy doesn’t hurt. More people should cosider being more polite.
  5. If you need help – ask. It’s no shame. You can’t do everything on your own.

Katrin’s Learnings:

  1. It’s impossible to beat Tinder in London.
  2. If you ask for help you will get help.
  3. It’s totally normal to order tap water in restaurants and that’s totally aweseome.
  4. Arnim is sexier than Ben. Ape-with-covered-eyes-emoji.
  5. Losing your wallet sucks but isn’t the end of the world.
Schreiben | Storytelling | Fakten-Queen | Graphic Novels & Erzähltheorie | Tech | Fantasy & Sci-Fi | kosmisches Einhorn | ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*