Dating & Zweifel | Dating & The Monster Within

datingandthemoster_01_1600

Auch wenn ich mir es wünschte, geht Reisen letztendlich nicht ohne eines: Männer. Man ist ja auch neugierig, was der hiesige Kulturkreis zu bieten hat und geht auf die Pirsch. Nur um zu gucken. Bloß nicht anfassen. Weil eigentlich hat man dafür überhaupt keine Zeit, keinen Kopf und generell sind alle romantischen Dinge völlig unnötig. Ihr kennt das ja.

Tinderella

Was macht man also, wenn man nur Gucken will? Richtig: Tinder installieren. Nur gucken. Und links swipen. Und mal kurz rechts. Hier. Und da vielleicht. Und der da sieht ja auch richtig nett aus. Oh ein Musiker. Und so führte ein kurzes Tindern in London zu meinem allerersten Tinder-Date. Und das war auch noch nett, zog ein zweites Date nach sich, aber verlief sich dann auch im Sande. Was auch vollkommen okay ist. Ich will ja schließlich nicht gleich in den ersten Wochen mein Herz an irgendeinen Dude verlieren. Pft.

G.

Aber selbst mit der kühnsten Einstellung gibt es immer jemanden, der einem aus dem Konzept wirft. In meinem Falle trägt OkCupid daran Schuld (vielleicht sollte ich einen Post über Dating-Apps schreiben?). Auch hier wollte ich nur gucken, ein bisschen mit Locals plaudern und das war’s.

Aber dann tauchte G. auf. Und das auf eine Art und Weise, über die niemals jemand eine Liebesgeschichte schreiben würde. Aber mit sowas kriegt man mich. Direkt, grenzwertig, etwas abseits des guten Geschmacks. Ich antwortete. Und wir unterhielten uns. Erst bei OkCupid, dann bei WhatsApp. Was ihn schockte, da er nicht dachte, dass ich meine Nummer raus geben würde. Ja, sorry, ich bin kein verhuschtes Püppchen. Ich bin unerwartet, spannend, ebenbürtig. Und das überrascht.

Schweigen

Wir schrieben weiter. Die Einzelheiten erspare ich euch. Es war nett. Mehr als nett. Aufregend. Jenseits des Normalen. Mein Ding. Ich fing an ihn zu mögen. Er hat mich verstanden. Wir verabredeten uns. Ich würde ihn besuchen. Danach schwieg er. Und schwieg. Und schwieg. Und ich begann zu zweifeln. Wie es Frauen nun einmal tun. Weil es in unserer Sozialisierung liegt, den Fehler bei uns zu suchen. Als dicke Frau ist es noch schlimmer. Schließlich weicht man unendlich weit von dem proklamierten Schönheitsideal ab, dass man ja froh sein kann, wenn einen jemand auch nur mit dem Arsch anguckt. Was hatte ich falsch gemacht? Ein Foto zu viel? Die Aussicht auf den Besuch zu gruselig? Oder hat er doch festgestellt, dass er den dicken Arsch nicht handhaben kann?

Lernen

Wir treffen andere Menschen, weil sie uns etwas über uns selbst beibringen. Dass dieser Allgemeinplatz stimmt, habe ich mit G. einmal mehr gelernt. Ich fragte ihn, was zu seinem Schweigen führte. Und erntete erneute Stille. Erst Tage später erhielt ich seine Antwort. Es lag nicht an mir. Ich habe nichts falsch gemacht. Ich bin nicht zu viel. Weder charakterlich noch körperlich. Ich bin perfekt. Es waren äußere Umstände, die ihn abgehalten hatten. Vollkommen verständliche Umstände. Es ist geklärt. Die Stille getilgt. Er ist wieder da. Ob er bleibt, weiß ich nicht. Ob wir uns sehen, weiß ich auch nicht. Ich weiß nur, dass ich vertrauen sollte. Nicht nun mir selbst. Vor allem auch anderen. Endlich mal vertrauen. Es bleibt nur eine Frage: Wie, verdammt, geht das?

ENGLISH

Even if I wished for, traveling always comes along with one thing: men. At least one is curious what the new country has to offer and so hunting season is open. But I just wanna have a look. I won’t touch anything. At least I have no time for these things and romantic stuff is unneccessary in general. You know what I mean.

Tinderella

So what to do when you just want to take a look? Right: Tinder. Just getting an eyeful. And swipe left. Maybe right here. And here. And maybe there. And he’s also looking kinda nice. Right. Oh a musician. And that’s how using Tinder in London led to my very first Tinder date. And it was nice, entailed another date but was fizzling out in the end. What is in fact pretty okay cause I don’t wanna lose my heart tot he next best dude. Pft.

G.

But even the bravest mindset is made for someone who just knocks down everything. In my case OkCupid ist he one to blame (maybe I shoul write a post about dating apps?). I also just wanted to talk to locals here, and have just a curious look at all the guys near me.

But than G. appeared. In a way, that will never ever lead to a romantic love story. But exactly this gets me. Direct, near the nuckle, miles away from every nice conversation starter. I replied. We talked. First on OkCupid, later on WhatsApp, what shocked him a bit, cause he never thought that I’d give him my number. But I’m not a shy puppy. I’m unexpected, exciting, equal. And that surprises.

Silence

We continued writing. I’ll spare you the details. It was nice. More than nice. Thrilling. Beyond normal. I liked it. And I started liking him as well, cause he got what I wanted. We arranged a meeting. I was about to visit him. Than he was silent. Silent. Silent. And the monster within awoke: self-doubts. Cause women tend to get self-doubts. It lies on our socialisation. And as a fat woman it‘s even worse, as you are miles away from the proclaimed beauty standards, so you can be happy if a guy ever looks at you. So what have I done wrong? A picture too much? Was the prospect of my visit too scary? Or did he just realize, that he can’t or won’t handle a big ass?

Learning

We’re meeting people so they can teach us something about us. With G. I realized this motherhood statement’s truth once more. I asked him, why he remained silent. Only a few days later I got the answer. It had nothing to do with me. I wasn’t too much. Neither my personality nor my body. I’m perfect. And at least external circumstances kept him away from writing. Completely understandable circumstances. But now everything’s clarified. He’s back. I don’t know if he stays and I don’t know if we’ll meet. I just know, that I should trust. Not just myself, especially other people. But there’s just one more question: How, bloody hell, how?

Schreiben | Storytelling | Fakten-Queen | Graphic Novels & Erzähltheorie | Tech | Fantasy & Sci-Fi | kosmisches Einhorn | ❤

2 Comments

  1. jenny 18. September 2015

    total toll und schön und wahr geschrieben!

    Antworten
    • Elsa 18. September 2015

      Vielen Dank :)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*